Mahlzeitenfotos statt Ernährungsprotokoll

In der Beratung arbeite ich, je nach Thema, gerne mit Mahlzeitenfotos. Ich bitte meine Patienten, ihre Mahlzeiten für einen festgelegten Zeitraum zu fotografieren.
Die Fotos sind ein Abbild der zubereiteten Mahlzeiten, der Portionsgrößen und dem Anrichten auf dem Teller. Die alleinige Aussage „Suppe“, in einem typischen Ernährungsprotokoll, ist wenig aussagekräftig. Das Führen von Ernährungsprotokollen im Alltag zudem sehr zeitaufwendig. Die Fotos sind schnell gemacht.
Ein Bild sagt mehr als tausend Worte. Sie erzählen eine Geschichte. Eine Geschichte rund um das Thema Essen und Wohlbefinden.
Food Snapping, eine Methode, die ich für die Beratungspraxis entwickelt habe.